Die Deutsche Wikipedia hat ein missionarisches Sendungsbewusstsein

14 Dez

Die Deutsche Wikipedia hat ein missionarisches Sendungsbewusstsein, dass über das Ziel der weltweiten Wikipedia hinausgeht oder dieses zumindest sehr zuspitzt. Beispiele dafür gibt es zahlreich. Sei es die besondere Opposition zum Bildfilter gepaart mit einer besonderen Definition von Zensur und einer Zensurphobie oder sei es der alte Konflikt zwischen Inklusionisten und Exklusionisten. Vor ein paar Tagen kam  ein neuer Streit hinzu. Eine alte Kritik scheint sich zu bestätigen und der deutsche Sonderweg der Vorzensur von IP-Edits durch das Instrument des „Sichtens“ scheint zu scheitern, weil zu wenig nachgesichtet wird. Eigentlich wollte dieses Instrument Vandalismus verhindern, aber vor allem verhindert es wohl, dass Experten nach ihrem ersten Schreibversuch, der nicht gesichtet wird, nochmal in Wikipedia schreiben und beschleunigt so den Schreiberschwund.

… aber heuer geschah das ungeheuerliche. Die  deutsche Wikipedia, die bisher den italienischen Wikipediaboykott im Oktober 2011 sehr kritisch begleitete, verbreitet im Kurier einen Aufruf von Jimmy Wales, die Wikipedia – aus den gleichen Gründen, wie in Italien – für mehrere Tage auszuschalten. Auch Jimmy Wales möchte die Wikipedia als Druckmittel nützen, um aktiv Politik zu gestalten und PR in eigener Sache zu machen.

Was ist geschehen?

Solange die italienische Wikipedia alleine streikte, um ein Gesetz zu verhindern, dass ihre Freiheit hätte beschränken können, reagierte die Wikimedia Foundation sehr verhalten. Unterstützer organisierten sich auf Facebook.

Jetzt aber möchte Jimmy Wales SOPA verhindern und es gibt von Anfang an einhellige Unterstützung. Seltsame Art von Solidarität, die erst dann eintritt, wenn man selbst betroffen ist. Oder war Italien ein Testballon?

Was müssen wir tun? Wer macht eine Wikipedia-Kopie?